Ihr Getifix Fachbetrieb vor Ort:
Fachbetrieb finden
kostenfreie
Rufnummer
0800-43 84 34 9
Newsletter abonnieren

Newsletter September 2016

Das Mailmagazin von Getifix für gesundes, schönes und sicheres Wohnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Herbst ist da! Die Tage werden merklich kürzer, kühler und feuchter. Wir halten uns jetzt wieder verstärkt drinnen auf, wo wir es uns gerne gemütlich machen. Wenn es denn behaglich und gemütlich ist. Allzu oft sind Innenräume mit Schadstoffen oder Gerüchen belastet oder zu feucht. Damit es bei Ihnen schön warm, trocken und wohngesund ist oder bleibt, haben wir Ihnen ein paar Tipps zur Gebäudeabdichtung, zur Schimmelpilzsanierung und für gute Luft zusammengestellt.

Außerdem finden Sie in diesem Newsletter einige Hinweise, wie Sie sich vor neuen Maschen von Trickbetrügern schützen und welches hilfreiche neue Angebot der Polizei für Jugendliche jetzt online ist.

Wir wünschen Ihnen einen fröhlich-bunten Herbst!

 

 

  1. Sichere Bauwerksabdichtung mit System
  2. Reine Luft in Innenräumen
  3. Herbstzeit ist Schimmelpilzzeit
  4. Tipp: Das sind die Tricks der falschen Polizisten
  5. Tipp: Informationen und Hilfsangebote der Polizei für Jugendliche

Sichere Bauwerksabdichtung mit System

Wenn der Keller eines Hauses feucht ist oder die Mauern salzbelastet sind, ist es Zeit für eine Bauwerksabdichtung, die der eindringenden Feuchtigkeit Einhalt gebietet.

Da eine klassische Außenabdichtung inklusive der Freilegung des Gebäudes meist sehr kosten- und zeitintensiv und zudem bei dichter Bebauung gar nicht möglich ist, bietet sich eine Innenabdichtung als gute und ebenso wirksame Alternative an. Für den Hauseigentümer hat die Innenabdichtung enorme Vorteile: Sie ist mit wesentlich weniger Aufwand verbunden, kostengünstiger und erspart den Bewohnern eine wochenlange Baustelle rund um das Haus. Besonders bewährt hat sich zur sicheren und schnellen Innenabdichtung das geprüfte Universa System, das die Getifix Fachbetriebe bundesweit exklusiv nutzen.

Das Universa-System besteht aus drei aufeinander abgestimmten Komponenten: den speziellen Calciumsilikat-Platten, einer Spezialcreme als Feuchtesperrschicht und einem Spezialkleber zur Montage der Platten. Mit diesem System wird meist nur noch ein Tag benötigt, um nachhaltig Feuchteschäden und Salzbelastung in einem Keller zu beseitigen. Es gibt mit dem System so gut wie keine technologischen Pausen, die abgewartet werden müssten und die die Fertigstellung der Sanierung hinauszögern würden.

Viele Arbeitsschritte, die normalerweise bei einer klassischen Innenabdichtung anstehen, wie zum Beispiel eine mehrlagige Dichtungsschlämme und mechanische Schutz- und Kondensationspuffer, entfallen ebenfalls. Universa dichtet Bauwerke systematisch in unterschiedlichsten Bereichen ab: Hoch- und Tiefbau, Alt- und Neubauten, auf senkrechten, waagerechten, trockenen und mattfeuchten Flächen; außerdem auf allen mineralischen Untergründen, wie beispielsweise Beton, Mauerwerk, Zementputz und Sperrmörtel. Zugleich besitzt das System den Eignungsnachweis als Abdichtungssystem bei Bodenfeuchte und gegen drückendes Wasser einer anerkannten Materialprüfanstalt. So sind die Kellerwände schnell, sicher und nachhaltig wieder dicht und trocken. Und die Innenräume sind sofort wieder schön – anders als bei einer Außenabdichtung, bei der zusätzlich eine Renovierung innen erforderlich ist.

Weitere Informationen, auch zu flankierenden Maßnahmen oder einer horizontalen Abdichtung, gibt es unter www.getifix.de/bauwerksabdichtung.

Reine Luft in Innenräumen

Wer als angehender Haus- und Wohnungseigentümer oder Mieter verschiedene Objekte besichtigt, kennt das Phänomen: Jeder Wohnraum hat seinen eigenen Geruch.

Selbst wenn die Wohnung bereits geräumt und renoviert ist, riecht es leider nicht immer neu und frisch. Diese Erfahrung musste auch Manuela Bruns machen, die eine schöne Drei-Zimmer-Wohnung zur Miete gesucht und auch gefunden hatte. Die Freude über die helle und geräumige Wohnung wurde jedoch getrübt durch den Umstand, dass der Vormieter starker Raucher war. „Ich habe alle Wände frisch tapezieren und streichen lassen und sogar die Fußböden austauschen lassen“, erzählt Manuela Bruns, „aber das half ebenso wenig wie tagelanges Lüften, Raumspray oder Duftbäumchen. Ich konnte mir kaum vorstellen, wie ich dort leben sollte.“

Glücklicherweise fand sie über das Internet einen Fachmann aus dem Getifix Netzwerk, der sie über die verschiedenen Möglichkeiten der Raumluftverbesserung aufklärte und ihr in diesem Fall besonders zum Einsatz von Titano S riet. Diese spezielle, transparente Beschichtung ist in der Lage aktiv Geruchs- und Luftschadstoffe abzubauen. Der Wirkstoff Titanoxid benötigt dazu nur Tageslicht oder künstliches Licht. Auch mit altem, kaltem Rauch in Innenräumen wird Titano S spielend fertig. Der natürliche Selbstreinigungseffekt bleibt übrigens über viele Jahre erhalten, ohne sich abzunutzen. Die neue Frische und gesunde Sauberkeit besteht also dauerhaft in den Räumen. Manuela Bruns ist ganz begeistert: „Meine neue Wohnung musste nicht noch einmal komplett renoviert werden! Der Getifix Experte hat die Beschichtung mit einer speziellen Spritztechnik ganz dünn auf die Wände aufgebracht, man sieht davon nichts. Und das Beste ist: Man riecht auch nichts mehr! Drei Tage nachdem die Oberflächen behandelt worden waren, kam ich wieder in die Wohnung. Alles roch frisch und sauber, so, wie es sein sollte. Danach konnte ich endlich beruhigt einziehen!“.

Falls auch Sie Probleme mit Gerüchen oder Schadstoffen in Ihrer Wohn- oder Arbeitsumgebung haben, helfen Ihnen die regionalen Getifix Fachbetriebe gerne weiter. Erste Informationen bekommen Sie auch über unserer Website.

Herbstzeit ist Schimmelpilzzeit

Schimmelpilze lieben Feuchtigkeit! Warum? Das ist ganz einfach: Wasser ist die Lebensgrundlage des gesundheitsgefährdenden Pilzes.

Ein kühler, feuchter Herbst, in dem es viel regnet und die Luftfeuchtigkeit hoch ist, bietet daher eine ideale Voraussetzung dafür, dass Schimmelpilze wachsen können. In Wohnräumen ist eine ausreichende Lüftung notwendig, damit die Feuchtigkeit, die durch die Bewohner entsteht, wieder nach draußen befördert wird. Doch häufig geschieht dies vor allem in Räumen, in denen besonders viel Feuchtigkeit anfällt, nicht im ausreichenden Maße. Schlafzimmer, Küchen, Badezimmer sind deshalb besonders oft von Schimmelpilz betroffen. Er macht sich in kühlen Ecken, hinter Schränken oder Vorhängen oder an Fensterlaibungen meist zuerst bemerkbar.

Es ist nicht ratsam, dem Pilz mit den üblichen, im Baumarkt erhältlichen Mitteln oder den oft empfohlenen Hausmitteln, wie etwa Essig etc., selbst zu Leibe zu rücken. Diese Mittel sind meist sehr aggressiv und schädlich für die Bewohner und Haustiere oder unwirksam, so dass der Schimmelpilz innerhalb kürzester Zeit wiederkehrt. Wichtig ist, zunächst durch einen Fachmann die Ursache für die Feuchtigkeit feststellen zu lassen. Sie kann nämlich durchaus auch in einer mangelhaften Dämmung oder einer bisher nicht entdeckten Leckage liegen. Experten für Schimmelpilzsanierung, wie die Getifix Fachbetriebe, gehen den Ursachen für Schimmelpilze und Feuchtigkeit in Wohn- und Kellerräumen genau auf den Grund und ergreifen dann die notwendigen Maßnahmen, um den Schimmelpilz zu entfernen und seine Neubildung dauerhaft zu unterbinden. Dazu stehen verschiedene wirksame und umweltverträgliche Mittel zu Verfügung, zum Beispiel den Myzel- und Sporenvernichter MuS, mit dem alle befallenen Flächen desinfiziert werden können – so wirksam und schonend, dass er sogar in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird. Als weitere Maßnahme bietet sich die Antikondensationsbeschichtung fino an, die für schimmelfreie Oberflächen sorgt.

Welche Maßnahmen gegebenenfalls bei Ihnen zu Hause notwendig sind, erklärt Ihnen der regionale Getifix Fachbetrieb gerne vor Ort. Erste Fragen rund um die Themen Feuchtigkeit und Schimmelpilz beantwortet außerdem unsere Website unter http://www.getifix.de/schimmelpilzsanierung.

Tipp: Das sind die Tricks der falschen Polizisten

Die Polizei – dein Freund und Helfer! Für die meisten Menschen sind Polizisten Vertrauenspersonen. Diesen Umstand nutzen Kriminelle schamlos für ihre Zwecke aus.

Zum Beispiel klingeln „Polizisten in Zivil“ bevorzugt bei älteren Menschen und wollen sich in deren Wohnungen von der sicheren Aufbewahrung der Wertgegenstände überzeugen. Die Begründung: In der jüngsten Vergangenheit sei es zu verstärkten Einbruchsaktivitäten in der Gegend gekommen. Oftmals wird auch das Argument vorgetragen, dass der Name des Opfers auf der Einbruchsliste eines gefassten Täters stehe. Manchmal wollen die falschen Polizisten angeblich Bargeld auf Echtheit überprüfen und lassen sich dazu das Geld der Betroffenen aushändigen. Eine andere Variante der Betrüger: Sie kündigen den Besuch von Polizisten telefonisch an. Damit die möglichen Opfer nicht misstrauisch werden, erscheint mittels des sogenannten Call-ID Spoofing die Nummer einer echten Polizeidienststelle oder die des Notrufs auf dem Telefondisplay des Angerufenen.
Seien Sie auch in solchen Fällen misstrauisch. Lassen Sie sich auf jeden Fall den Dienstausweis der Polizisten zeigen und geben Sie auf keinen Fall am Telefon Auskunft über Wertsachen oder Geld in Ihrer Wohnung. Rufen Sie im Zweifelsfall selbst bei der Polizei an und fragen nach, was man von Ihnen wissen möchte.

Informieren Sie auch Ihre Nachbarn, wenn Sie in Ihrer Umgebung etwas Verdächtiges bemerken. Mit der kostenlosen App GetiSafe vernetzen Sie sich einfach über das Smartphone mit Ihren Nachbarn und tauschen Sie Ihre Informationen untereinander aus. Unter www.getisafe.de erfahren Sie, wie es funktioniert.

Tipp: Informationen und Hilfsangebote der Polizei für Jugendliche

Die Polizeiliche Kriminalprävention bietet ein nützliches Online-Angebot für Kinder und Jugendliche: Unter www.polizeifürdich.de finden junge Nutzer zwischen 12 und 15 Jahren umfangreiche Informationen über jugendspezifische Polizeithemen wie beispielsweise Diebstahl, Körperverletzung, Drogen oder Sachbeschädigung.

Außerdem bietet die Seite fundierte Rechtsinformationen und erklärt unter anderem, wie ein Strafverfahren abläuft. Darüber hinaus erhalten die Nutzer Informationen über die Aufgaben der Polizei sowie über Hilfeangebote. Pro Themenblock gibt es jeweils Basisinformationen zum Thema, Informationen und Tipps für Opfer und Täter, Medienempfehlungen und weiterführende Informationen, Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie Querverlinkungen zu relevanten Themen. Ein Farbleitsystem – jeder Themenblock hat eine eigene Farbe – soll den Kindern und Jugendlichen helfen, sich schnell auf der Webseite zurechtzufinden. Die Startseite ist als variierende, auf aktuelle Themen angepasste Seite gestaltet. Prominent dargestellt ist dort auch die intelligente Suchfunktion, um die Nutzer direkt mit ihren Problemen abzuholen. Auf der Startseite findet sich außerdem eine Sammelmappe, in der interessante Artikel gesammelt werden können – beispielsweise als Materialsammlung für ein Referat. Einzelne Begriffe können im umfangreichen Glossar nachgeschlagen werden: www.polizeifürdich.de