Horizontalsperre

Wenn Feuchtigkeit in den Kapillarporen des Mauerwerks aufsteigt, kann dies schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Der Putz wird auf Dauer zerstört, ebenso wie Fugen und Stein. Chemische Horizontalsperren können in diesem Zusammenhang einen dauerhaften Schutz vor kapillar aufsteigender Feuchtigkeit bieten.

Für eine Chemische Horizontalsperre wird ein horizontaler Gürtel von Bohrkanälen angelegt, welcher drucklos oder per Niederdruckinjektage mit einem geprüften Wirkstoff verfüllt wird. Das eingebrachte Material verdrängt die Feuchtigkeit und verstopft die wasserführenden Kapillare bzw. hydrophobiert diese. Details wie Abstand und Größe der Bohrlöcher sowie die Art des richtigen (geprüften) Injektionsstoffs, richten sich ganz nach Ausführung, Zustand, Baustoff und vor allem dem Durchfeuchtungsgrad des betroffenen Mauerwerks.