Ihr Getifix Fachbetrieb vor Ort:
Fachbetrieb finden
kostenfreie
Rufnummer
0800-43 84 34 9
Newsletter abonnieren

Newsletter Juni 2015

Das Mailmagazin von Getifix für gesundes, schönes und sicheres Wohnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Lüftungsleitfaden befasst sich heute mit dem Badezimmer, bei dem es sich - je nach Intensität der Nutzung - um ein wahres Feuchtbiotop in der Wohnung handeln kann. Schimmelpilze haben mit unserem speziellen Schimmelschutzsystem Getifix fino dennoch keine Chance, sich heimisch zu fühlen. Der monatliche Tipp dreht sich ebenfalls um das Thema Schimmelpilz: Wir verraten Ihnen, wo Sie im Internet kompetente Informationen, Tipps und Antworten auf Ihre Fragen erhalten. Für gute und frische Luft sorgen auch Wandlüfter, die umweltfreundlich und gezielt entfeuchten. Wir stellen Ihnen diese automatische Frischluftzufuhr vor.
Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich eine Alarmanlage einzubauen, warten Sie am besten bis zum Herbst. Dann soll es neue Förderprogramme für die Finanzierung von Einbruchschutzmaßnahmen geben.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Frühsommer!

  1. Kleiner Lüftungsleitfaden: Das Badezimmer
  2. Wandlüfter bringen automatisch Frischluft
  3. Mikroporen – große Wirkung
  4. Einbrecher abschrecken mit Alarmanlagen
  5. Tipp: Kompetente Infos im Netz zum Thema Schimmelpilz

Kleiner Lüftungsleitfaden: Das Badezimmer

Feuchtigkeit gehört in einem Badezimmer schon naturgemäß dazu. Viele Bäder liegen zudem innen und besitzen keine Fenster. Irgendwie muss die Feuchtigkeit aber doch wieder raus! Wir zeigen Ihnen wie.

Bäder sind häufig verhältnismäßig klein und müssen mit hohen Feuchte- und Wasserdampfmengen fertig werden. Falls es Fenster gibt, sind diese meist zu klein. Auch Abluftanlagen sind nicht immer richtig dimensioniert. Zudem sind viele Bäder sehr hoch verfliest. Da Fliesen keine Feuchtigkeit aufnehmen können, bleibt diese als Tropfenform im Raum und kann die Schimmelpilzbildung in den Fugen bewirken. Durch nasse Handtücher oder feuchte Wäsche an Wäschespinnen über der Badewanne kommt es zudem zu einer zeitlich verzögerten Feuchteabgabe.

Um die Feuchtigkeit schnell wieder aus den Sanitärräumen zu entfernen, können Sie einiges tun: Heizen Sie etwas mehr als in den übrigen Räumen, 22° bis 24° Celsius sind gut für das Klima im Badezimmer, da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte Luft. Am besten ist es, wenn Sie schon während des Duschens lüften. Auf jeden Fall aber danach stoßlüften und direkt danach ausnahmsweise auch querlüften. So kann sich die feuchte Luft in den anderen Räumen verteilen, aber keinen Schaden anrichten. Hängen Sie die nassen Handtücher auf dem Balkon zum Trocknen auf - dies gilt ebenso für die andere Wäsche.
Falls Ihr Bad nur ein kleines oder gar kein Fenster hat, empfiehlt sich der Einbau eines automatisch feuchteregulierenden Wandlüfters, wie zum Beispiel des Getifix Aero Wandlüfters. Die verschiedenen Modelle stellen wir Ihnen weiter unten vor. Die vorhandenen Abluftanlagen von innen liegenden Sanitärräumen funktionieren vor allem deshalb häufig mangelhaft, weil ihre Nachlaufzeit zu kurz eingestellt wurde. Eine meist einfach einzustellende Verlängerung bringt eine echte Verbesserung für das Raumklima.

Badezimmer sollten möglichst nur bis zum Spritzwasserbereich, also etwa bis zu einer Höhe von anderthalb Metern gefliest werden. Calciumsilikat-Platten von Getifix an den Wänden und der Decke oder spezielle Beschichtungen, wie Getifix fino - lesen Sie dazu bitte den Artikel "Mikroporen - große Wirkung" - regulieren den Feuchtehaushalt zuverlässig und dauerhaft.

Wandlüfter bringen automatisch Frischluft

Frische Luft in den Räumen ist elementar für unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit. Manchmal reicht dazu eine reine Fensterlüftung allerdings nicht aus.

Die Lüftung über das Fenster ist sinnvoll und notwendig, um für den gewünschten Luftaustausch zu sorgen. Doch gerade in der kalten Jahreszeit ist die reine Fensterlüftung nicht unproblematisch, da gleichzeitig auch wertvolle Heizenergie verloren geht. Außerdem gibt es bestimmte Bereiche des Hauses, die nicht oder nur sehr schwer belüftet werden können, wie zum Beispiel innen liegende Sanitärräume. Die Getifix Wandlüftungsgeräte lassen solche Räume gesund und kostengünstig aufatmen. Sie regulieren die Raumatmosphäre, in dem die Raumtemperatur und die Raumfeuchtigkeit automatisch gemessen werden. Bei Bedarf schalten sich die Geräte selbsttätig ein. An einer Gebäudeaußenwand montiert, ermöglichen sie die kontrollierte Zufuhr frischer und trockenerer Außenluft und die Abfuhr der verbrauchten und zu feuchten Luft. Die frische Luft wird dabei durch eine energiesparende Wärmerückgewinnung angenehm temperiert in den Raum geleitet. So wird die Neubildung von Kondensat effektiv verhindert.

Die Aero-Wandlüfter mit Wärmerückgewinnung von Getifix bestechen durch ein Höchstmaß an Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit. Die Getifix Fachbetriebe empfehlen die Aero-Wandfilter als begleitende Maßnahme zu einer Schimmelpilz-Sanierung mit dem Getifix fino-System oder der Getifix Klimaplatte für den nachträglichen Einbau in mehrgeschossigen Wohnbauten, Reihenhäusern, Hotels etc. - und als einen weiteren innovativen Baustein für eine neue Wohnqualität. Die verschiedenen Modelle eignen sich für alle Wohn- und Nutzräume, auf Wunsch auch mit Pollenfilter zur Luftfilterung - wichtig für Allergiker.

Mikroporen – große Wirkung

Sie konnten es den anderen Artikeln entnehmen: Richtiges Lüften, der Einsatz von Wandlüftern oder Calciumsilikatplatten helfen, Feuchtigkeit und Schimmelpilzen vorzubeugen. Wir zeigen Ihnen noch eine weitere Möglichkeit.

Getifix fino ist eine spezielle Beschichtung, die über eine Mikroporenstruktur verfügt. Die Antikondensationsbeschichtung vergrößert durch diese Mikroporen die Verdunstungsfläche der Wand um ein Vielfaches, so dass aus einem Quadratmeter Wand etwa tausend Quadratmeter Verdunstungsfläche entstehen. Da der Schimmelpilz Feuchtigkeit zum Wachsen braucht, wird ihm mit dem Einsatz der Beschichtung die Lebensgrundlage entzogen. Er wächst gar nicht erst. Zusätzlich verbessert sich natürlich das Raumklima insgesamt. Getifix fino eignet sich deshalb hervorragend für Räume, die anfällig für zu viel Feuchte sind, wie zum Beispiel Bade- und Schlafzimmer, Küchen und Keller. In fensterlosen Bädern ist Getifix fino so hochwirksam, dass nach einem heißen Bad oder einer heißen Dusche keine Spiegel mehr beschlagen.

Da Getifix fino zuverlässig die Bildung von Kondensationswasser verhindert und das Raumklima reguliert, beugt es effektiv der Schimmelpilzneubildung vor. Daher eignet es sich besonders als Schutzschicht nach einer Schimmelpilzentfernung und -desinfektion durch einen Getifix Fachbetrieb. Wir empfehlen Getifix fino außerdem als Schutzfarbe auf der Getifix Klimaplatte, was für optimale Ergebnisse sorgt. Wichtig zu wissen: Getifix fino enthält keinerlei schädliche Inhaltsstoffe, wie Weichmacher, Lösemittel oder ähnliches - der Wohngesundheit zuliebe!

Einbrecher abschrecken mit Alarmanlagen

Durch Alarmanlagen wird das Risiko für den Einbrecher, entdeckt zu werden, wesentlich erhöht. Daher haben sie eine gute abschreckende Wirkung, wirklich verhindern lässt sich damit ein Einbruch allerdings meist nicht.

Für die Planung sowie den Einbau von Alarmanlagen, in der Fachsprache Überfall- und Einbruchmeldeanlagen (ÜMA/EMA) genannt, gibt es europäische und nationale Normen. Die Anlagen sind in vier unterschiedliche Sicherheitsstufen unterteilt, die sich am Ausmaß des Risikos orientieren. Grad 2 zum Beispiel ist ausreichend für den Schutz von kleineren Wohnobjekten, während Anlagen des 4. Grades für öffentliche Gebäude, gewerbliche Objekte oder Wohnobjekte mit hoher Gefährdung gewählt werden sollten. Anlagen der Klasse 1 liegen übrigens unterhalb der polizeilichen Anforderungen und sind nicht empfehlenswert. Die Planung und Installation erfolgt im Idealfall so, dass der Alarm bereits bei einem Einbruchversuch ausgelöst wird - also bevor der Einbrecher in das Haus gelangt ist. Qualifizierte Unternehmen helfen bei der Auswahl der richtigen Alarmanlage, auch bei der Polizei gibt es fachlichen Rat, zum Beispiel unter www.polizei-beratung.de. Über das Portal kann man nach einer Beratungsstelle in der Nähe suchen.

Übrigens gibt es demnächst staatliche Zuschüsse für den Einbau von Alarmanlagen und andere Einbruchschutzmaßnahmen. Ende Mai hat der Haushaltsausschuss des Bundestages einen Nachtragshaushalt 2015 beschlossen. Dazu gehört unter anderem das neue Förderprogramm "Kriminalprävention durch Einbruchsicherung". Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter, denen die Zustimmung der Eigentümer vorliegt, erhalten damit Zuschüsse für Sicherungsmaßnahmen zum Einbruchschutz. Bisher wurden solche Maßnahmen nur im Rahmen von energetischen Sanierungen oder altersgerechten Umbauten gefördert. Näheres dazu können Sie in unserem letzten Newsletter nachlesen. Einzelheiten zu der neuen Förderung stehen bislang noch nicht fest. Vermutlich können die Zuschüsse ab Herbst 2015 bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.kfw.de) beantragt werden.

Der wirksamste Schutz gegen Einbrecher sind übrigens aufmerksame Nachbarn. Kennen Sie schon unsere kostenlose App GetiSafe? Damit können Sie sich mit Ihrer Nachbarschaft vernetzen und sich gegenseitig warnen und unterstützen. Nähere Infos unter www.getisafe.de.

Tipp: Kompetente Infos im Netz zum Thema Schimmelpilz

Das Internet ist überflutet mit guten und gut gemeinten Ratschlägen. Kompetente Tipps und Infos zu bekommen, gleicht daher manchmal einer Odysee durch unzählige Webseiten. Zum Thema Schimmelpilz haben wir einen guten Tipp für Sie, wie Sie gezielt maßgebliche Informationen erhalten.

Unter www.schimmelpilz.de finden Sie neben allgemeinen Hinweisen zur Entstehung und Gesundheitsrisiken der gefährlichen Pilze und Sporen auch ein großes Diskussionsforum. Hier tauschen sich seit einigen Jahren Betroffene und Interessierte, Fachleute und Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen aus. Kaum ein Thema rund um Schimmelpilz und Feuchtigkeit in Wohnräumen ist in dieser Zeit nicht schon einmal angesprochen worden. Wer also Rat sucht, weil sich in einer Zimmerecke Schimmel gebildet hat, wer feuchte Stellen im Keller entdeckt oder gar von Fogging betroffen ist, findet mit Sicherheit im umfangreichen Forum eine passende Antwort. Über die Suchfunktion lässt sich ganz einfach nach Stichwörtern und Begriffen suchen. Natürlich kann man auch eine eigene Frage stellen und das Problem schildern. Experten antworten dann darauf. Ebenfalls äußerst nützlich ist die integrierte Suche nach einem Schimmelpilz-Sanierer in der Nähe, der vor Ort weiterhilft, den Ursachen für den Befall auf den Grund geht und diese fachgerecht beseitigt. So ist sicher gestellt, dass der Schimmelpilz dauerhaft draußen bleibt und in den Räumen wieder ein angenehmes und gesundes Klima herrscht.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei und stöbern Sie im Forum von www.schimmelpilz.de. Es lohnt sich!