Ihr Getifix Fachbetrieb vor Ort:
Fachbetrieb finden
kostenfreie
Rufnummer
0800-43 84 34 9
Newsletter abonnieren

Newsletter Juli 2015

Das Mailmagazin von Getifix für gesundes, schönes und sicheres Wohnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser kleiner Lüftungsleitfaden befasst sich dieses Mal mit einem zentralen Raum in der Wohnung: der Küche. Außerdem geben wir Ihnen farbpsychologische Tipps zur Raumgestaltung und stellen Ihnen die neuartige Wandbeschichtung Getifix Titano S vor, die Schadstoffe und Gerüche in der Luft selbsttätig abbauen kann.
Das schöne Wetter lädt zu einer Fahrradtour ein. Deshalb erklären wir Ihnen, wie Sie Ihren Drahtesel am besten vor Diebstahl schützen, und legen Ihnen die Nutzung eines Fahrradpasses und der dazu gehörenden kostenlosen App der Polizei ans Herz. Denken Sie daran: Urlaubszeit ist Einbruchszeit! Am Ende unseres Newsletters haben wir dazu noch einen weiteren nützlichen Tipp für Sie.

Wir wünschen Ihnen gesunde und unbeschwerte Sommertage!

  1. Kleiner Lüftungsleitfaden: Die Küche
  2. Behaglichkeit mit Farbe
  3. Gesundheit an der Wand
  4. Schützen Sie sich vor Fahrrad-Dieben
  5. Tipp: Kostenlose Fahrradpass-App nutzen

Kleiner Lüftungsleitfaden: Die Küche

In der Küche entsteht durch kochen, braten, abwaschen und die Spülmaschine täglich viel Feuchtigkeit. Wie Sie mit dieser Feuchtigkeit am besten umgehen, erfahren Sie in unseren Tipps.

Idealerweise lüften Sie schon während oder unmittelbar nach dem Kochen. Kochen hinterlässt Spuren: Die Arbeitsflächen und der Boden werden daher häufig gewischt. Die dadurch entstehende Feuchtigkeit sollte ebenfalls durch gleichzeitiges oder zeitnahes Lüften entweichen können. Stellen Sie außerdem eine ausreichende Luftzirkulation sicher. Da Einbauküchen oft direkt an einer Außenwand stehen, ist die Luftzirkulation an diesen Stellen unterbunden. Sie fördern die Luftzirkulation und den Luftzugang zum Mauerwerk, indem Sie zum Beispiel eine teilweise Öffnung der Schrankrückwände vorsehen oder Lüftungsgitter in den Arbeitsplatten einlassen. Umluft-Abzugshauben saugen nur das Fett und den Geruch ab, die Feuchtigkeit bleibt aber in der Küche.

Besser ist der Einbau von Abluft - Dunstabzugshauben, die die Feuchtigkeit per Schlauch und durch einen Filter nach außen transportieren. Wo dies nicht möglich ist, empfiehlt sich eine automatische Regelung des Luftaustauschs durch einen intelligenten Wandlüfter, wie zum Beispiel den Getifix Aero, den wir Ihnen in unserem letzten Newsletter vorgestellt haben. Die Feuchtigkeit wird einfach und effizient nach draußen geleitet und die Wärmeenergie wieder zurückgeführt.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, mit wohngesunden Calciumsilikatplatten an den Wänden das Raumklima dauerhaft zu regulieren. Diese Platten, wie beispielsweise die Getifix Klimaplatte, kann die im Raum entstehende Feuchtigkeit speichern und sie bei Lüftung wieder abgeben. So hat auch Schimmelpilz keine Chance, sich auf irgendeiner Oberfläche festzusetzen und zu wachsen. Der regionale Getifix Fachbetrieb berät Sie gern zu den verschiedenen Möglichkeiten der Schimmelpilzprophylaxe und zu einer wohngesunden Feuchteregulierung in der Küche und allen anderen Räumen.

Behaglichkeit mit Farbe

Farben haben eine starke Wirkung auf uns und jede Farbe „drückt einen anderen Knopf“ unserer Empfindungen. Dies ist besonders bei der Raumgestaltung mit Farben zu beachten.

In unseren Räumen wollen wir uns behaglich und geborgen fühlen. Die farbliche Gestaltung der Wände spielt dabei eine große Rolle, denn nach der Farbpsychologie wirkt jede Farbe anders auf unseren Körper und unsere Psyche. Bei der Frage, mit welcher Farbe ein Raum optimal gestaltet wird, ist daher die Nutzung des Zimmers entscheidend. So ist es beispielweise wenig geschickt, die Wände eines Schlafzimmers in einem anregenden dunklen Orange zu streichen. Ein beruhigender, kühler Blauton ist für den ruhigen erholsamen Schlaf dagegen wesentlich förderlicher.

Mit Gelbtönen, die uns an die Sonne erinnern, verbinden wir Wärme, Freundlichkeit und Zuversicht. Die Farbe ist daher ideal geeignet für Räume, in denen Energie benötigt wird. Der Küche steht appetitanregendes Rot sehr gut, damit assozieren wir Feuer und Wärme. Grün, als Farbe der Natur, wirkt frisch und vital und fördert gleichzeitig die Entspannung. Damit eignen sich Grüntöne sehr gut für Bäder - vor allem in Verbindung mit Weiß, das für Sauberkeit und Reinheit steht. Blau ist die Farbe des Himmels und des Meeres. Seine beruhigende und stressmindernde Wirkung ist auch im Arbeitszimmer gern gesehen.

Das Temperaturempfinden lässt sich ebenfalls durch Farben beeinflussen. Während kalte Farbtöne einen Raum gleich einige Grad kühler wirken lassen, empfinden wir Räume, die in warmen Farben gehalten sind, wärmer als sie es objektiv eigentlich sind. So lässt sich ein Zimmer mit wenig Sonneneinfall durch eine warme Farbe gemütlich und behaglich gestalten. Umgekehrt wirkt ein Raum mit starker Sonneneinstrahlung durch kühle Farbtöne angenehm temperiert.

Gesundheit an der Wand

Sie haben es eben gelesen: Die Farbe Weiß steht für Sauberkeit und Reinheit. Doch auch farblos und unsichtbar kann sauber und gesund sein. Die neuartige Wandbeschichtung Getifix Titano S ist dafür ein hervorragendes Beispiel.

Haus- und Feinstaub, Schimmelpilzsporen, Pollen, Rauch sowie Elektrosmog und die sogenannten VOCs (Volatile Organic Compounds), also die chemischen Ausdünstungen aus Möbeln und Baumaterialien, finden sich in unterschiedlicher Konzentration in fast allen Wohn- und Nutzräumen. Sie sind unsichtbar, aber nicht ohne Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Langfristig können diese Stoffe Allergien, Asthma, Immunerkrankungen, Kopfschmerzen und sogar psychische Probleme auslösen. Dazu kommen häufig schlechte Gerüche, zum Beispiel hervorgerufen durch giftige Ausdünstungen oder eine ungenügende Lüftung.

Solche Angriffe auf die Gesundheit muss heute niemand mehr hinnehmen. Für ein angenehmes Raumklima und wohngesunde Frische sorgt zum Beispiel die neuartige wohngesunde Wandbeschichtung von Getifix: Mit dem Einsatz von Getifix Titano S lässt sich eine spür- und messbare Verbesserung der Luftqualität erreichen. Die unsichtbare Beschichtung zersetzt aktiv Viren, Sporen und Bakterien auf der Wandoberfläche und baut Geruchs- und Luftschadstoffe ab. Seine Wirkung beruht auf Titanoxid, das schon seit Jahrzehnten überall, wo auf gesunde Art gefärbt oder aufgehellt werden soll, eingesetzt wird, zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie. Für Getifix Titano S wird Titanoxid in einer neuen, optimierten Anwendung verwendet. Durch Tages- oder Kunstlicht aktiviert, zersetzt Titanoxid organische Partikel auf der Wandoberfläche. Dieser selbsttätige Prozess, der Fotokatalyse genannt wird, nutzt sich nicht ab und bleibt sehr lange wirksam. Dadurch bleibt die Wand länger sauber, ist unempfindlicher gegen Verschmutzung und geschützt vor dem Vergilben. Getifix Titano S lässt sich hervorragend nicht nur bei akuten Raumluftproblemen oder im Zuge von Sanierungen einsetzen, sondern auch vorbeugend.

Bei einer fachmännischen Verarbeitung durch einen Getifix Sanierungsexperten ist die Beschichtung völlig unsichtbar. Ihre bisherige Wandgestaltung kann daher erhalten bleiben, die Beschichtung wird darüber aufgetragen. Ein weiterer Vorteil: Dafür muss meistens weder umgeräumt noch abgeklebt werden. Die neue Wohngesundheit kann damit schnell und efffektiv in Ihre Räume einziehen! Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Internetseite. Fragen Sie zum Thema Raumluftverbesserung und Wohngesundheit auch Ihren regionalen Getifix Fachbetrieb und lassen Sie sich ausführlich beraten.

Schützen Sie sich vor Fahrrad-Dieben

Jetzt im Sommer ist Fahrrad-Hochsaison! Das ist auch eine gute Zeit für Fahrrad-Diebe. In den vergangenen fünf Jahren registrierte die Polizei bundesweit jährlich über 300.000 Fahrrad-Diebstähle. Diebstahl-Schutz ist also sinnvoll. Einfache Sicherheitsmaßnahmen helfen dabei.

Unbeaufsichtigt sollte man sein Fahrrad nie ohne ein gutes Schloss abstellen. Die Polizei empfiehlt dafür massive Stahlketten, Bügel-, oder Panzerkabelschlösser. Zusätzlich schützt man sich vor Diebstahl, indem man das Fahrrad an einen festen Gegenstand anschließt, also zum Beispiel an einem Fahrradständer. Fahrrad-Diebe mögen besonders die großen Stellplätze an Bahnhöfen oder Sport- und Freizeiteinrichten. Gerade hier sollten Radfahrer darauf achten, das Rad gut zu sichern und es den Dieben nicht zu leicht zu machen. Es ist außerdem sinnvoll, das Fahrrad individuell zu kennzeichnen, um es bei einem Diebstahl zweifelsfrei identifizieren zu können. Viele in Deutschland verkaufte Räder haben beispielsweise eine individuelle in den Rahmen eingeschlagene Rahmennummer. Eine andere Möglichkeit ist eine Codierung des Rads, mit deren Hilfe sich der Wohnsitz des Eigentümers ermitteln lässt. Fachhändler geben Auskunft, wo Radbesitzer ihre Räder codieren lassen können. Zusätzlich kann mit dem Aufkleber „Finger weg – Mein Rad ist codiert!“ auf diese Codierung aufmerksam gemacht werden, um potenzielle Diebe abzuschrecken. Der Aufkleber ist bei der Polizei erhältlich. Ein Fahrradpass hilft ebenfalls dabei, ein Fahrrad zweifelsfrei zu identifizieren. Fachhändler stellen beim Kauf eines Fahrrads einen herstellerseitigen oder polizeilichen Fahrradpass aus.

Weitere Tipps, wie Fahrradbesitzer ihren Drahtesel vor Dieben schützen können, sowie einen Fahrradpass zum Heraustrennen, finden Sie im Faltblatt „Guter Rat ist nicht teuer. Und der Verlust Ihres Rades?“. Das Faltblatt liegt bei den örtlichen (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen aus und kann im Internet heruntergeladen werden.

Tipp: Kostenlose Fahrradpass-App nutzen

Um den Drahtesel vor Langfingern zu schützen und sich als rechtmäßiger Eigentümer ausweisen zu können, fährt man mit einem Fahrradpass goldrichtig.

Wenn ein Fahrrad gestohlen und wieder aufgefunden wird, ist es für den rechtmäßigen Eigentümer nicht immer ganz leicht, zu beweisen, dass das Rad wirklich ihm gehört. Ein Fahrradpass hilft bei der Identifizierung enorm. Auch für Ansprüche gegenüber Versicherungen ist der Pass hilfreich. Wer ein Smartphone besitzt, kann die kostenlose Fahrradpass-App der Polizei für iPhones und Android-Smartphones nutzen. Mit dieser lassen sich alle Daten, die wichtig sind, um ein Fahrrad zu identifizieren, problemlos speichern und im Notfall ausdrucken oder per Mail verschicken, zum Beispiel an die Polizei beziehungsweise den Versicherer. Die Fahrradpass-App gibt es kostenlos im App Store beziehungsweise im Google Play-Store.

Kennen Sie eigentlich schon die neue kostenlose App von Getifix? Mit GetiSafe vernetzen Sie sich mühelos mit Ihren Nachbarn und warnen sich wirksam vor „Neppern, Schleppern, Bauernfängern”. Gerade jetzt in der Urlaubszeit ist es wichtig, so viel wie möglich dafür zu tun, dass Ihr Eigentum während Ihrer Abwesenheit geschützt ist. Dazu trägt eine wachsame und mit GetiSafe vernetzte Nachbarschaft bei. Probieren Sie es doch gleich einmal aus! Weitere Informationen finden Sie unter www.getisafe.de.